Willkommen beim BUND Uhldingen

BUND-Uhldingen

Willkommen beim BUND Uhldingen

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) setzt sich für den Schutz unserer Natur und Umwelt ein, damit die Erde für alle, die auf ihr leben, bewohnbar bleibt. Die BUND-Gruppe Uhldingen hat die Prioritäten ihrer Umweltarbeit beim Amphibienschutz, den Fledermäusen, dem Landschaftsschutz (Gewässer/ Biotope/ Streuobstwiesen/ Gärten) und der Ortsplanung (Stellungnahmen zur Bauleitplanung). Interessierte Bürger, passive Mitglieder und aktive Umweltschützer sind gleichermaßen bei uns willkommen. Kommen Sie einfach zu unseren Gruppentreffen (unsere Sitzungen sind öffentlich), schreiben Sie eine Mail oder stöbern Sie vorerst auf unserer Seite!

Tag der offenen Gärten

am 09. Juni 2024

 (BUND Uhldingen)

Nun schon zum 18. mal haben Gartenfreunde am »Tag der offenen Gärten« die Gelegenheit, vier Privatgärten in Uhldingen-Mühlhofen zu besichtigen.

Alle diese Gärten werden weitgehend naturnah gepflegt und bieten damit Wildpflanzen, alten Bauerngartenpflanzen und Tieren ein Zuhause. Anhand der unterschiedlichen Lage, Größe und Gestaltung der Gärten wird ein breites Spektrum an Gartenthemen geboten.

Sie sind herzlich eingeladen zum gemütlichen Anschauen.

Weitere Informationen mit Lageplan, Beschreibung der Gärten und Kontakten finden sie hier.

Kleine Frösche und Kröten auf Wanderschaft

Jungtiermonitoring

Größenvergleich von Honigbiene zu Jungkröte  (G.Vollmer)

Die Hochzeit der Frösche und Kröten ist vorbei, jetzt kommt die Kinderschar. Wir erwarten tausende winzig kleine Frösche und Kröten! Aber, auch wenn es tausende sind, die an Land kommen, so sind es nur noch ein paar wenige, die die vielbefahrene Grasbeurerstraße lebend queren können, denn mit dem Autoverkehr können die Kleinen nicht umgehen.

Wir helfen ihnen: Der BUND, das LRA und auch die Autofahrer. Wir vom BUND beobachten die Tiere (Jungtiermonitoring), wo sie gerade laufen, das LRA sperrt die Grasbeurerstraße, wenn nötig, und die Autofahrer helfen mit und nehmen einen Umweg in Kauf.

So geht‘s, so können die Tiere überleben.

 

Mit Schulkindern bei den Amphibien ...

... bei richtigem Frosch-Wetter

Wir trafen uns am 01. März 2024. Wir, das waren die LG1 und LG2 vom SBBZ-L aus Stefansfeld und wir vom BUND.

Getroffen haben wir uns am Amphibienzaun am Killenweiher und das, froschgemäß, bei Regen.

Das waren ja beste Voraussetzungen um Tiere anzutreffen und denen mal richtig in die Augen schauen zu können. Und welch ein Erlebnis das ist, einen Molch über die Hand laufen zu fühlen! Gar nicht glitschig, eher ein bisschen trocken und mit ganz leichten, kitzligen Füßchen - ein super Gefühl! Da ist der Kröterich vom Eimer nebenan schon ein ganz anderer Geselle. Der füllt die ganze Kinderhand schon gut aus, wenn er drin sitzt. Der wiegt auch schon was! Aber glitschig, nö. glitschig fühlt der sich nicht an, nur ein wenig feucht. Und dann ganz wichtig: „Beißt der?“ Nein! Von denen beißt keiner. Auch der Beifang in den Eimern, die großen Laufkäfer und die Tausendfüßler beißen, kneifen oder stechen nicht.

 

Ein tolles Erlebnis, wie sich das anfühlt ....  (S. Reichle)

So wohl sich die Amphibien auch gefühlt haben mögen, nachdem sie am Killenweiher wieder durchs Laub robben konnten, uns, den Sonnenkindern aus Schule und BUND, behagte das Wetter nicht so recht. Wir verabschiedeten uns, fröstelnd aber glücklich mit dem Wunsch: Noch mal machen!

 

Die Amphibiensaison 2024

Erfasste Tiere ...

... ihre Arten

Hier die Arten und ihre Häufigkeit; am Killenweiher.  (G.Vollmer)

Stand: 20. März 2024.

... und den Verlauf der Wanderung

Diagramm: Chronologischer Verlauf der Wanderung am Killenweiher.  (G.Vollmer)

Chronologisch gelistet vom 23. Januar bis 20. März 2024.

Wissenswertes über Amphibien

Beschreibung der Tiere und chronologische Daten zu den Wanderungen.

Weitere Informationen aus den vergangenen Jahren, zu den Arten und auch zur Amphibienschutzanlage an der L201 erhalten Sie hier.

Amphibien am Schlosssee

in Salem

Zum Schlosssee geht es hier!

Schmetterlinge

... wir kümmern uns darum!
Silberfleck Perlmuttfalter  (G.Vollmer)

Zugegeben ein schöner Slogan, aber was steckt dahinter, wenn wir behaupten " … wir kümmern uns darum?

Zum Beispiel kümmern wir uns seit 2020 um Schmetterlinge, speziell Tagfalter.
Wie das geht und ob sie dabei helfen können erfahren sie hier!

Volksbegehren "Rettet die Bienen"

Was fordert das Volksbegehren Artenvielfalt - Rettet die Bienen?

  • Das Land Baden-Württemberg soll sich für den Artenschutz einsetzen!

  • Landwirtschaftliche Betriebe zu Bio-Betrieben umwandeln!

  • Pestizideinsatz auf den landwirtschaftlichen Flächen bis 2025 halbieren!

  • In Naturschutzgebieten Pestizide verbieten!

  • Streuobstwiesen schützen!

 

Mehr Infos (beim Landesverband) hier!

Hummel im Anflug zum Natternkopf  (G.Vollmer)

Lieber Bienen-Freund, liebe Freundin der Artenvielfalt, liebe Freund*innen der Erde,

es gibt Neuigkeiten in Sachen Volksbegehren: Gestern hat der letzte Runde Tisch in Sachen Bienen-Volksbegehren getagt. Am Verhandlungstisch saßen die Trägerkreis-Organisationen sowie Umweltminister Untersteller, Agrarminister Hauk und Vertreter*innen der Landwirtschaftsverbände. Die Landesregierung hat einen akzeptablen Gesetzentwurf gegen das Arten- und Höfesterben auf den Weg gebracht. Das Bienen-Bündnis hat diesen Entwurf einstimmig akzeptiert.

Aus den Eckpunkten ist ein tragbarer Gesetzentwurf entstanden!

Hier die wichtigsten, ausgehandelten Gesetzesänderungen.

  • Mehr Rückzugsflächen:  Auf 10% Prozent der Landesfläche soll ein zusammenhängender Schutzraum („Biotopverbund“) entstehen. Streuobstwiesen werden besser geschützt.
     
  • Schutz in Schutzgebieten: In baden-württembergischen Schutzgebieten gibt es künftig nur noch Integrierten Anbau oder Öko-Anbau. In Naturschutzgebieten, das sind etwa zwei Prozent der Landesfläche, werden Pestizide ganz verboten.
     
  • Mehr Öko-Anbau: Bessere Förderung des Bio-Anbaus und die Vermarktung regionaler Bio-Lebensmittel sind geplant. Ökolandbau ist nachweislich nicht nur besser für die Artenvielfalt, sondern stärkt auch die wirtschaftliche Situation vieler Betriebe. Zudem stellt das Land seine eigenen Landwirtschaftsbetriebe schnellstmöglich auf Öko-Anbau um.
     
  • Weniger Gifte: Das Land bekennt sich zu einer verbindlichen Pestizidreduktion. Bis 2030 sollen 40 bis 50 Prozent der chemisch-synthetischen Pestizide im Land eingespart werden.
     
  • Grün statt Grau: Privatgärtner werden angehalten, statt Schottergärten wieder sinnvolle Gärten anzulegen. Pestizide dürfen in Hausgärten garnicht mehr ausgebracht werden.

Nächste BUND-Sitzung

am Freitag,

den 28.06.2024, 20:00Uhr
Ort: Uhldinger Hof (Sofra)

Themen

1   Amphibien: Jungtiermonitoring
   - Bericht

2   Tag der offenen Gärten
   - Nachlese

3   Öffentlichkeitsarbeit: Wanderausstellung "Biotopverbund"
   - Beratung

4   Hochstammaktion: Neue Lieferanten
   -
Planung

5   Naturpädagogik: Naturforscher
   - Planung

6   Sonstiges

    

Das BUND-Treffen ist öffentlich.
Gäste sind herzlich willkommen.

Hallo Kinder, kommt mit!

... zu den Sommerspielen 2024

Es geht  „Immer am Bach lang!“ 

Habt ihr Lust mit uns auf Entdeckungsreise zu gehen? Wir haben nämlich vor einen Bach zu erforschen. Man hat uns gesagt, da gibt es so viel zu sehen, zu finden und auch anzufassen! ANFASSEN? JA, auch anfassen - wenn man sich traut.

Anmelden bei:

Karin Zerrle und Günter Vollmer (Tel.: 07553 917 83 58)

oder mit E-Mail: bund@bund-uhldingen.de

 

Fledermäuse

Informationen

Den Link zum "Der Flattermann", das Magazin über Fledermäuse, herausgebracht vom AGF (Arbeitsgruppe Fledermäuse) gibt's hier.

30 Jahre BUND-Uhldingen

Spuren des BUND-Uhldingen: Vortrag (Download, PDF)  (G.Vollmer)

... in paar Gedanken dazu hier!