Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Uhldingen

Fledermäuse - Jäger der Nacht

Fledermäuse sind eine Säugetiergruppe, die zusammen mit den Flughunden die Ordnung der Fledertiere bildet. Es sind die einzigen Säugetiere und neben den Vögeln die einzigen Wirbeltiere, die fliegen können. Weltweit gibt es mehr als 1000 Fledermausarten, die Mehrzahl bewohnt tropische Klimazonen, denn Fledermäuse mögen es warm.

In Europa kommen etwa 40 Arten vor, in Deutschland davon 25 Arten. Fledermäuse gibt es seit 50 Millionen Jahren. Sie sind auch dadurch einzigartig, dass sie mit den "Ohren sehen", denn sie orientieren sich mit Ultraschall. Ihr Herz schlägt mehr als 800 Mal pro Minute im Jagdflug!

Sehr gute Porträts der im Bodenseegebiet vorkommenden Arten findet man hier.

Fledermäuse in Uhldingen-Mühlhofen

Nahaufnahme einiger Weibchen, Juni 2018  (Ernst Auer)

Schon seit vielen Jahren betreut die BUND Ortsgruppe eine sogenannte Wochenstube des Großen Mausohrs (Myotis myotis) im Dachstuhl der Kapelle St. Wolfgang in Oberuhldingen. Das Große Mausohr ist eine typische Kirchenfledermaus und mit gut 40 Zentimeter Flügelspannweite unsere größte heimische Fledermausart. Weibliche Mausohren finden sich im Frühling in einer Wochenstube ein, um dort gemeinsam ihre Jungen zu gebären und aufzuziehen.

Mausohr-Mütter unter sich, Juni 2015  (Ernst Auer)

Ein Blick in den Dachstuhl zeigt die Mausohr-Weibchen im Firstbereich des Dachstuhls beim Glockenturm. In den letzten 30 Jahren gab es gute Zeiten, in denen sich jährlich fast 400 Weibchen zum Aufziehen ihres Nachwuchses versammelten, am Ende der Saison 1999 hatten wir zum Beispiel bis zu 530 Mausohren mit ihrem Nachwuchs.

2011 kam es zu einem gravierenden Ereignis: Verwilderte Tauben versuchten im Dachstuhl zu nisten. Das führte dazu, dass über mehrere Tage ein Großteil der hochträchtigen Fledermäuse tagsüber ausflog und in den umliegenden Gärten Zuflucht suchte. Dies entdeckte ein vor der Bäckerei brütendes Elsternpaar, dem innerhalb dieser wenigen Tage mehr als 150 Tiere zum Opfer fielen. Nachdem eine Nachbarin Alarm schlug, musste binnen kürzester Zeit das Ein- und Ausflugfenster zur Aachstraße hin mittels Rollstangen taubensicher gemacht werden. Da dies natürlich auch die Ausflugssituation für die Fledermäuse änderte, bedeutete dies einen dramatischen, aber unvermeidbaren Eingriff, der den Rest der Wochenstube retten sollte.

Bei Wärme halten die Fledermäuse etwas mehr Abstand, Juli 2016  (Ernst Auer)

Seither liegt die Anzahl der Weibchen leider nur noch bei knapp 150. Es ist zu hoffen, dass sich die Zahlen wieder langsam erhöhen. Die Schutzmaßnahmen müssen langfristig bleiben, da die Zahl der Tauben in der Gemeinde hoch ist und sogar steigt.

Ausführungen zu den dramatischen Veränderungen rund um die Mausohr-Wochenstube, aber auch zu Fledermaus-pfleglingen, finden sich in den "Jahresberichten Fledermausschutz in Uhldingen-Mühlhofen" 2006, 20072008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 20162017, 2018, 2019

Falls Sie bei sich ein Quartier vermuten oder eine verletzte oder tote Fledermaus finden, so kontaktieren Sie bitte:

Priska Krumscheid-Plankert


E-Mail schreiben Tel.: 07556 5843

BUND-Bestellkorb